Schulbau "Lycée Magnificat"

Die 4 wichtigsten Probleme

Foto: Mission Kongo (MA)
Foto: Mission Kongo (MA)
  1. Es gibt zu wenige Schulen.

  2. Die existierenden Schulen sind qualitativ oft schlecht.

  3. Die Schulgebühren sind für Kinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen nicht bezahlbar.

  4. Schulen sind aufgrund der Entfernung vom Wohnort schlecht oder gar nicht erreichbar - besonders problematisch ist dies während der Regenzeit und besonders betroffen sind Grundschulkinder.

So wollen wir helfen

In der DR Kongo umfasst der Kindergarten meist 3 Jahre und die Grundschule 6 Jahre. Unter dem Arbeitsnamen „Lycée Magnificat“ wollen wir eine zweizügige Grundschule mit angegliedertem Kindergarten im Stadtteil Mitendi, Kinshasa DR Kongo bauen. Bisher gibt es auf diesem Gelände noch keine Schule und die Kinder müssen auf umliegende Stadtteile ausweichen, was angesichts der Verkehrssituation in Kinshasa sowohl ein logistisches als auch ein Sicherheitsproblem darstellt. 

Mission Kongo - Schulabuprojekt - Lycée Maginificat
Bauzeichnung - Lycée Magnificat - Mitendi, Dem. Rep. Kongo

Der Schulbau soll in mehreren Phasen realisiert werden. Nach Abschluss der ersten Bauphase soll der Schulbetrieb mit 3 Kindergartenklassen und 4 Schulklassen starten. Der sukzessive Weiterbau wird vom Bedarf und den verfügbaren Mitteln abhängen.

 

Nach Abschluss der gesamten Baumaßnahmen können im Lycée Magnificat 180 Kindergartenkinder und 360 Grundschüler aller Konfessionen qualitativ sehr hochwertig und wohnortnah unterrichtet werden.

Ziele

Schulbau

Wir bauen eine Grundschule mit angegliedertem Kindergarten, die qualitativ Vorbildfunktion hat.

 

Schulentwicklung

Wir unterstützen kleine Dorfschulen bei der Verbesserung der Infrastruktur und Qualität ihres Unterrichts.

 

Stipendien

Der Schulbetrieb finanziert langfristige Stipendien für Kinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen sowie Waisenkinder. So können diese Kinder kostenfrei das Lycée Magnificat oder eine andere gute Schule in ihrer Nähe besuchen.



Standort

Unsere Schule entsteht in der so genannten "City Millenium", einem Wohnprojekt, das im Süd-Westen von Kinshasa, der Hauptstadt der DR Kongo liegt. Mitendi ist etwa 35 km vom Stadtzentrum entfernt. Da es in dieser Ecke der Welt keine Straßennamen gibt müssen wir uns mit der GEO Location behelfen: -4.485566,15.194316 (siehe auch Google Maps)



Impressionen

Teilen ist Hilfe - teile diese Seite mit deinen Freunden und unterstütze so dieses Projekt!

Neuigkeiten aus diesem Projekt:


Hier wird geklotzt und nicht gekleckert!

Mission Kongo Schule im Rohbau - Projekt Magnificat
Foto: Sr. Cyprienne 2018

Der Schulbau in Kinshasa geht in die zweite Phase. Jetzt werden die Wände des Erdgeschosses gemauert und Tag für Tag erreichen uns neue, großartige Bilder und Videos von der Baustelle. In den letzten vier Wochen wurden rund 10.000 Betonziegel verarbeitet, und bald wird es dann Zeit für die erste Betondecke. Dank eurer großen Spendenbereitschaft macht der Bau schnell Fortschritte. Wir konnten seit November Tag für Tag mit dem gleichen Bau-Team bauen, was im Kongo keine Selbstverständlichkeit ist. Im Augenblick macht sich das Mission-Kongo-Team schon Gedanken über Materialien, die dort nur schwer oder in sehr schlechter Qualität zu finden sind. Wir brauchen zum Beispiel rund 20 Toiletten, 1000 QM Bodenfliesen und 1000 kg Wandfarbe. Wenn einer von euch da Kontakte oder Ideen hat, nehmt doch bitte schnell Kontakt mit uns auf. Den Transport des Materials organisieren wir - gemeinsam mit Engagement Global!

 

Inzwischen ist auch klar, dass uns noch rund 30.000 EURO fehlen, um das erste Schulgebäude komplett fertigzustellen. Wir sind also mit Hochdruck auf der Suche nach Ideen, Spendenaktionen und jeder Art von finanzieller Unterstützung. Wenn ihr also schon immer mal einer Schule in Afrika euren Namen geben wolltet oder als Ehrengast bei der Eröffnungsfeier dabei sein wolltet – jetzt ist eure Gelegenheit. 

Schulbau - Kongo Style

Die Baustelle in Mitendi - März 2018
Die Baustelle in Mitendi - März 2018

Seit Dezember wird in Kinshasa an unserer neuen Schule gebaut. So wie im Bild sah es vor ein paar Tagen aus. Gerade erst kann man erahnen wie groß das Gebäude wird, obwohl es ja nur das erste von insgesamt einmal drei Gebäuden sein wird. Riesig! Bis hierher war es schon ein sehr beschwerlicher Weg. Zunächst wurde das ganze Gelände gerodet und in mühevoller Arbeit von den Wurzeln befreit. Dann wurden mit Schaufel und Spitzhacke Löcher und Gräben für Fundamente gegraben. Eigentlich ist alles auf der Baustelle Handarbeit. Bis jetzt gab es noch keine einzige Maschine, nicht einmal einen Betonmischer. Wenn man die Gegebenheiten vor Ort in Betracht zieht, ist der Fortschritt auf der Baustelle wirklich großartig. 

 

 

Startschuss für den Schulbau in Kinshasa

Mission Kongo | Lycée Magnificat - auf dem Foto sind unsere Projektpartnerinnen Cyprienne und Louise
Unsere Projektpartnerinnen halten die lang ersehnte Urkunde in den Händen. (Sr. Louise Lutalaba, Sr. Cyprienne Mansanga)

Genau ein Jahr ist es her, dass unsere Projektpartnerin Cyprienne Mansanga Masasu bei uns in Münster war und gemeinsam mit dem Team von Mission Kongo e.V. den Bau einer neuen Schule in Mitendi geplant hat. Erst jetzt sind die letzten Genehmigungen eingegangen und wir können endlich mit der lang ersehnten Bauphase beginnen.

 

Unsere Projektpartnerinnen Cyprienne und Louise haben eine kleine Wohnung in der Nähe der Baustelle bezogen, um nahe am Geschehen zu sein und die Arbeiten jederzeit fest im Blick zu haben.

 

Im ersten Schritt bauen wir nun den linken Teil des Gebäudes mit 9 Klassenräumen und einem Computerraum, um ab September 2018 den Schulbetrieb aufnehmen zu können. Dann werden wir sehen, wie es weitergeht.

 

Freut euch schon jetzt auf viele tolle Bilder von der Baustelle und dem Fortschritt im nächsten Jahr und darüber hinaus. Das Lycée Magnificat ist unser neues Leuchtturm-Projekt und wird uns sicherlich in den nächsten Jahren begleiten.

Dieses Projekt ist für einen kleinen Verein wie Mission Kongo eine große Herausforderung. Momentan können wir zwar einen Großteil des ersten Bauabschnitts finanzieren, wie es danach aber weitergeht müssen wir zu einem späteren Zeitpunkt sehen. Jeder ist herzlich eingeladen dieses tolle Projekt zu unterstützen. Ihr könnt Waffeln oder Kuchen verkaufen, einen Flohmarkt organisieren, für den guten Zweck an einem Marathonlauf teilnehmen oder euch selber eine Aktion ausdenken. 

 

>>mehr zu diesem Projekt