Unsere Projekte in Afrika

40 Mal Hoffnung auf ein besseres Leben

Am 05. September geht für diese Kinder und Jugendlichen ein Traum in Erfüllung. Sie dürfen endlich wieder die Schule besuchen. Im letzten Jahr konnte keine ihrer Familien die Schulgebühren aufbringen - manche auch viel länger nicht, weil ein Elternteil fehlt. Dank eurer Spenden bekommen diese 40 Kinder und Jugendliche nun eine neue Chance im Mission-Kongo-Stipendienprogramm.

 


Kriegskinder in Süd-Kivu

Wir helfen, damit Kriegswaisen in Süd-Kivu zur Schule gehen können. Diese Kinder haben oft alles verloren und brauchen unsere Unterstützung.

 

Projektort: Minembwe, Süd-Kivu

 

>> mehr zum Projekt

>> spenden

Erfüllte Mission

100% ehrenamtlich geht es bei uns zu. Was wir in den letzen 7 Jahren mit eurer Unterstützung erreicht haben seht ihr hier. Wir kümmern uns um Bildung, Ausbildung, bauen Schulen und unterstützen Waisenhäuser. 

 

 

>>zur Galerie der erfüllten Missionen



Neu: Amazon Smile

Online einkaufen und helfen ohne Extrakosten. 

Für deine Lieben zum Fest einkaufen und nebenbei noch etwas für einen guten Zweck tun. Wenn du deinen Einkauf auf smile.amazon.de beginnst unterstützt Amazon Mission Kongo e.V. - Besser geht es nicht!

 

 

jetzt ausprobieren

Spenden

Hilfe die 100%-ig ankommt  

Das Wichtigste beim Spenden ist das Vertrauen darin, dass das Geld auch wirklich ankommt. Dafür steht jeder Einzelne von uns. In Deutschland arbeiten wir ausschließlich ehrenamtlich.

 

 

jetzt spenden



Dank eurer Hilfe besuchen diese Kinder jetzt die Schule!

Alle bereits abgeschlossenen Projekte haben wir in der Galerie der erfüllten Missionen zusammengetragen. Nimm dir einen Moment Zeit und schau wie deine Spende das Leben dieser Kinder nachhaltig verbessert hat!

 

>>zur Galerie der erfüllten Missionen


4 Millionen Waisenkinder ohne Zukunft

Kind in Kisantu, DR Kongo, Afrika
Kind in Kisantu, DR Kongo

Im Sommer 2013 haben wir die Demokratische Republik Kongo (DRC) bereist. Von Kinshasa aus ging es über die Bischofsstadt Kisantu nach Matadi und Boma, den beiden Hafenstädten am Kongo-Fluß. Von Boma aus über die Sandpiste N1 bis nach Muanda, wo Afrika auf den Atlantik trifft.

 

Der Kongo nimmt beim Human Development Index der Vereinten Nationen den letzten Platz von 186 Ländern ein. Wir haben mit eigenen Augen das Elend in diesem Land gesehen. Für einen Großteil der Menschen im Kongo heißt das ganz konkret: ein Leben in strohgedeckten Lehmhütten, kein Strom, kein fließendes Wasser, fehlende medizinische Versorgung und viel zu oft ein leerer Magen.

 

In diesem Land, in dem das normale Leben schon schwierig genug ist, hat uns das Schicksal der mehr als 4 Millionen verwaisten Kinder ganz besonders berührt. Diese Kinder wurden häufig durch Krieg oder HIV/AIDS zu Waisen oder weil sie aus lauter Not im Baby- oder Kleinkindalter von ihren Eltern irgendwo ausgesetzt wurden.

 

Da sich der Staat kaum kümmert, leben viele dieser Kinder einfach auf der Straße und sind damit großen Gefahren ausgesetzt - sie brauchen Hilfe. Wer Glück hat, kommt in einer der meist kirchlich geführten Einrichtungen unter und hat auf diese Weise wenigstens einen sicheren Platz zum Schlafen und meist eine Mahlzeit pro Tag. Von einem selbstbestimmten und erfüllten Leben wagen die meisten Kinder angesichts der großen alltäglichen Probleme nicht einmal zu träumen.

 

Das wollen wir ändern - wir wollen Waisenkindern helfen, ihre Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen, wollen ihnen Perspektiven für ein eigenständiges Leben aufzeigen und sie bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen.

 

Hilfe die ankommt - hilf mit!